RuhrFutur

RuhrFutur Am 24. September nahmen 15 Vertreter/innen des Westfalen-Kollegs (Schulleiter, Lehrkräfte und 2 Studierendenvertreter) an der Auftaktveranstaltung im Vorhaben „Schul- und Unterrichtsentwicklung in den weiterführenden Schulen im Rahmen von RuhrFutur auf der Zeche Zollverein in Essen teil.

RuhrFutur ist eine gemeinsame Bildungsinitiative von Stiftung Mercator, dem Land NRW, den Kommunen Dortmund, Essen, Gelsenkirchen, Herten, Mülheim an der Ruhr sowie der Ruhr-Universität Bochum, der Technischen Universität Dortmund, der Fachhochschule Dortmund, der Universität Duisburg-Essen und der Westfälischen Hochschule.
Übergeordnete Zielsetzung von RuhrFutur ist es, das Bildungssystem im Ruhrgebiet weiterzuentwickeln und dabei allen jungen Menschen gleiche Chancen auf Bildungszugang, Bildungsteilhabe und Bildungserfolg zu eröffnen.
 
Das Westfalen-Kolleg ist eine von 27 Schulen im Ruhrgebiet, die in den nächsten zweieinhalb Jahren durch externe Beratung, Fortbildungen und Austausch in schulformübergreifenden Netzwerken in ihrer individuellen Schul- und Unterrichtsentwicklung unterstützt werden.RuhrFutur

Da Sprache ein Schlüssel zu Bildung und Teilhabe ist, haben sich Lehrer- und Schulkonferenz des Westfalen-Kollegs aus den drei angebotenen Einzelmaßnahmen für das Schwerpunktthema Sprachbildung entschieden.
Durch die Teilnahme an dem Projekt sollen vor allem die Sprachbildung in allen Unterrichtsfächern und ein sprachsensibler Unterricht am Westfalen-Kolleg optimiert werden.

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung konnten bereits erste schulübergreifende Kontakte geknüpft und Vorstellungen zum Projektverlauf diskutiert werden.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.