Russisch-Olympiade im Westfalen-Kolleg

Russischolympiade Mit den Worten ни пуха ни пера – zu deutsch Hals und Beinbruch eröffnete Klaus Dropmann, Vorsitzender des Russischlehrerverbandes NRW, am 28.11.2013 die 36. Russischolympiade des Landes NRW im Westfalen-Kolleg Dortmund.

In der Eröffnungsfeier zur Olympiade betonten prominente Gäste, wie der Dortmunder Bürgermeister Manfred Sauer oder der russische Generalkonsul Andrey Shibin aus Bonn die gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Bedeutung der deutsch-russischen Beziehungen und lobten in diesem Zusammenhang das Engagement des Russischlehrerverbandes bezüglich der Pflege und der Verbreitung der russischen Sprache in Deutschland. Abgerundet wurde die Eröffnungsfeier durch verschiedene Tanzdarbietungen und musikalische Beiträge in russischer Sprache.
Russischolympiade
Insgesamt 11 Schulen mit 170 Schülern nahmen an der Eröffnungsfeier und dem anschließenden Sprach- und Kreativwettbewerb teil.
Ihrem individuellen Sprachniveau angemessen, konnten die Olympioniken in schriftlichen und mündlichen Prüfungen ihre Kenntnisse unter Beweis stellen.
Im anschließenden Kreativwettbewerb präsentierten Vertreter der teilnehmenden Schulen ein buntes Bühnenprogramm. Im Russischunterricht erarbeitete Tanzeinlagen und Sketche sowie Gesangsbeiträge, selbstgeschriebene Gedichte und Songs wurden dem Publikum vorgetragen und von einer Jury bewertet.
Die Olympiade endete mit der Siegerehrung der erfolgreichsten Olympioniken und der Urkundenvergabe an alle Teilnehmer.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.