Schulbienenvölker nehmen am Faulbrutmonitoring teil

Die20190517Faulbrut_Monitoring.jpg Amerikanische Faulbrut ist eine durch Bakterien ausgelöste Tierseuche, bei der die Larven der Bienen getötet werden. Am 17.05.2019 entnahm der Bienensachverständige Steven Poggel Futterkranzproben aus den Schulbienenvölkern, um festzustellen, ob die Völker des Westfalen-Kollegs befallen sind.

Der Futterkranz befindet sich am Rand der Wabenrähmchen und umgibt die heranwachsende Bienenbrut. In diesem Futterkranz wird von den Bienen Nektar zur Fütterung der Brut gelagert. Herr Poggel entnahm aus beiden Völkern kleine Mengen des Futters und schickte diese zur Analyse in ein Bienenkunde-Institut. In einigen Wochen erhalten die Teilnehmer*innen der Bienen-AG dann den Laborbefund. Durch das Faulbrutmonitoring konnte die Verbreitung dieser Bienenkrankheit in den letzten Jahren in der Region deutlich reduziert werden, da befallene Völker schneller behandelt werden können, was eine Ausbreitung der Krankheit erschwert.20190517Bienen_AG.jpg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok