Día de Muertos - Landeskunde im Spanisch Grundkurs

K20171018SpanischGK.jpgurz vor den Herbstferien fand in einem Spanisch Grundkurs des Westfalen-Kollegs eine Unterrichtsstunde der besonderen Art anlässlich des bald anstehenden wichtigen südamerikanischen Feiertags Día de Muertos statt. 

Im Rahmen des Unterrichts erfuhren die Studierenden mehr über den Feiertag, der am 1. November mit dem katholischen Feiertag Allerheiligen zusammenfällt. Der Día de Muertos - Tag der Toten - vereint traditionelle aztekische, indigene Brauchtümer und katholische Elemente zu einem rauschenden Fest. Eher stille katholische Gottesdienste rufen zur Trauer um die Toten auf. Im Kontrast dazu steht die Tradition der südamerikanischen Hochkulturen (Azteken, Maya, Inka), in der die verstorbenen Familienangehörigen in einer fröhlichen, bunten, von Musik begleiteten Prozession symbolisch vom Friedhof abgeholt und nach Hause geleitet werden. Dort erwartet sie ein reich gedeckter Tisch und ein aufwändig mit Blumen, Scherenschnitten und Kerzen dekorierter Altar. Überall im Haus werden Fotos der Verstorbenen aufgestellt und ihre Lieblingsspeisen serviert. Eine wichtige Beigabe an jedem Tisch ist unter anderem das pan de muerto - das Totenbrot - ein süßes Hefegebäck, welches im Unterricht nach Originalrezept hergestellt und verkostet wurde. Weitere typische kulinarische Highlights waren von den Studierenden vorbereitet und zum "altar" beigesteuert worden.

Besonders beeindruckt zeigten sich die Studierenden von dem positiven Umgang mit dem Thema Tod und dem fröhlichen Andenken an die Verstorbenen.20171018PandeMuerto.jpg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.