Mathematik

Das Fach Mathematik wird in allen sechs Semestern unterrichtet.

In der Einführungsphase werden schwerpunktmäßig Inhalte aufgegriffen und vertieft, die bis zur Klasse 9 (G8) oder 10 (G9) im Unterricht behandelt wurden
und als Grundlage für die Qualifikationsphase ab dem dritten Semester unverzichtbar sind.

In der Qualifikationsphase werden die Studierenden auf das Zentralabitur vorbereitet und auf dem Weg zur Studierfähigkeit unterstützt.

Die zu behandelnden Themengebiete sind die Analysis und entweder die beurteilende Statistik oder die Lineare Algebra (Analytische Geometrie oder Matrizenrechnung).

In allen Semestern werden die Themen in Sachkontexten unterrichtet.

Der Unterricht am Westfalen-Kolleg orientiert sich an einer detaillierten Liste von Lernzielen. Sie veranschaulicht die für einen erfolgreichen Abschluss notwendigen Kompetenzen
für Einführungsphase, Grund- und Leistungskurse.


Mathematik in der Einführungsphase (1.+2. Semester)

Mathematik wird mit einem Umfang von jeweils vier Wochenstunden in beiden Semestern der Einführungsphase unterrichtet.


Verbindliche Semesterthemen:

  • Lineare Funktionen und Gleichungen und ihre Anwendung in Sachzusammenhängen
  • Quadratische Funktionen und Gleichungen und ihre Anwendung in Sachzusammenhängen
  • Grundlegende Betrachtung rationaler Funktionen

Detaillierte Lernziele:

Lernzielkatalog 1.+ 2.Semester für Abiturjahrgänge ab 2012 (pdf)



Das Fach Mathematik in der Qualifikationsphase (3. bis 6. Semester):

Mathematik wird in der Qualifikationsphase als Grundkurs im Umfang von drei Wochenstunden oder als Leistungskurs im Umfang von fünf Wochenstunden angeboten.

Extrempunkte

 

 

 

 

 

3. und 4. Semester:
(Analysisphase)
:

Betrachtet man Vorgänge in Alltag, Natur oder Technik, so hängt oft eine Größe von einer anderen ab. Solche Vorgänge lassen sich mathematisch durch Funktionen beschreiben.
Diese dienen auch dazu, weitere Informationen (zum Beispiel über größte oder kleinste Werte) aus dem Modell zu erhalten. 
Hierbei werden vor allem

  • Ganzrationale Funktionen und ihre Anwendung in Sachzusammenhängen
  • Exponentialfunktionen und ihre Anwendung in Sachzusammenhängen
  • Differenzial- und Integralrechnung und ihre Anwendung in Sachzusammenhängen betrachtet.

Detaillierte Lernziele differenziert nach Grundkurs und Leistungskurs: Lernzielkatalog 3.+ 4.Semester für Abiturjahrgänge ab 2012 (pdf)

Geometrie

 

 

 

 

 

 

 

5. und 6. Semester:

Im 5.und 6. Semester wird wahlweise eines der beiden folgenden Themen behandelt:

  • Beurteilende Statistik: 

Ein Experiment wird mehrfach durchgeführt und statistische Daten erhoben. Daraus werden Rückschlüsse auf unbekannte Größen wie zum Beispiel Wahrscheinlichkeiten geschlossen.

  • Analytische Geometrie: 

Punkte, Geraden und Ebenen sowie verschiedene geometrische Körper werden im dreidimensionalen Raum betrachtet und insbesondere
    in Bezug auf ihre Eigenschaften und Lagebeziehungen untersucht.

  • Abbildungs- und Übergangsmatrizen

: Verschiedene Prozesse aus Technik oder Wirtschaft lassen sich durch eine Art rechteckige Tabelle beschreiben. Diese werden Matrizen genannt.
    Mit Hilfe von Matrizenberechnungen lassen sich weitere Aussagen über die Prozesse treffen.

Abschließend werden die unterschiedlichen Themengebiete wiederholt, vertieft und verknüpft.


Das Curriculum ist auf der Grundlage der Vorgaben im Zusammenhang mit dem „Zentralabitur NRW“ konzipiert!

Ministeriale Vorgaben für das Zentralabitur mit den fachspezifischen Operatoren und Aufgabenbeispielen für das Fach Deutsch.

Eine Auswahl an Mathematik-Seiten im Internet zur Auffrischung und Vertiefung: