TheaterWerkstatt Westfalen-Kolleg

Don Karlos unplugged

Don Karlos unpluggedSchillers Drama „Don Carlos“ als Soap: witzig, skurril, unplugged. Die ganze Originalgeschichte wird erzählt und geswingt. Don Carlos tanzt HipHop und will nicht erwachsen werden. Eine multikulturell zusammengesetzte Gruppe von jungen Erwachsenen erzählt Schillers Story mit eigenen Mitteln, eigener Sprache und im eigenen ästhetischen Stil, ganz und gar antibildungsbürgerlich. Umgekehrtes Ghost-Writing sozusagen – Schiller, der Medienprofi des 18. Jahrhunderts hätte seine Freude daran gehabt.

Ein Tanztheaterabend, der die Geschichte der Aneignung eines klassischen Stoffes erzählt,  ganz und gar gegen die Regeln der Kunst. Das Ferne und Fremde wird das Eigene und Nahe, und zwar nicht stromlinienförmig, sondern eher „frech“ (ein häufiges Wort in Schillers Dramen).

Unter professioneller Anleitung (Choreographie, Tanztraining, Schauspieltraining) haben 14 junge Erwachsene von September 2009 bis März 2010 einmal wöchentlich im Rahmen geprobt. Die Dortmunder Choreographin Birgit Goetz; der Schauspieler Johannes Janßen (ehemaliges Mitglied der Theaterwerkstatt); die Regieassistentin Sonja Drozdziol (ehemaliges Mitglied der TheaterWerkstatt, Praktikantin für die Ausbildung zur Theaterpädagogin) haben die TheaterWerkstatt unterstützt.
 
Kooperationspartner: Land NRW (Projekt „Kultur und Schule“), Kulturbüro Dortmund, Regionales Bildungsbüro Dortmund, Theater im Depot Dortmund.