Rütgers-Stiftungstag 2010

AIR-Messestand auf dem Markt der Möglichkeiten Am 17.09.2010 stellten Matthias Langer, Christian Wagner und Daniel Wahrenberg auf dem Rütgers-Stiftungstag 2010 im Welterbe Zollverein Essen die Arbeit der AIR-Projektgruppe vor. 
Rütgers-StiftungDas Team aus dem zweiten, dritten und vierten Semester musste auf dem ‚Markt der Möglichkeiten’ einem gemischten Publikum aus Zehn- bis Sechzigjährigen Rede und Antwort stehen. „Für mich war es eine ungewohnte Erfahrung, einen eigenen Messestand zu betreuen,“ bemerkt Christian Wagner und Matthias Langer ergänzt: „Am besten hat mir gefallen, dass die Leute zu den Ständen gehen konnten, um nach Infos zu fragen. So konnte ich meine Erfahrungen mit der Astronomie weitergeben. Zwei Anfängern habe ich z.B. mit Tipps weiterhelfen könnten. Astronomie soll schließlich von Anfang an Spaß machen.“

Gezeigt wurden insgesamt zwanzig von der Rütgers-Stiftung geförderte Projekte, vom ‚Kussdetektor auf genetischer Basis’ über ‚Computersimulationen des Verhaltens von Ameisenkolonien’ bis zum ‚Vollautomatischen, computergesteuerten Modellbau-Helikopter’. „Mich hat besonders beeindruckt, dass die Rütgers-Stiftung auch künstlerisch-mathematische Projekte fördert“, stellt Christian Wagner mit Blick auf das Projekt ‚Pentominos’ fest. Unter dem Motto ‚Wir fördern Neugierde.’ stellt die Stiftung bis zu 10.000€ für naturwissenschaftliche Forschungsprojekte in Schulen zur Verfügung.  
 
ISS vor der Sonne am 18.07.2010 Die AIR-Projektgruppe zeigte Aufnahmen vom Hantelnebel, Stefans Sextett, Jupiter, Saturn u.a., die mit dem MONET-Roboter-Teleskop auf dem Mt.Locke in Texas/USA entstanden sind. Großes Interesse fand das Kommunikationsnetz der Projektgruppe aus online-Steuerung, Internet-Telefonie und Screen-Sharing während der Beobachtungsphasen. AIR steht schließlich für „Astronomie und Internet in der Ruhrregion“, also für modernste Kommunikationstechnologie. (siehe: Homepage der AIR-Projektgruppe ).

Daniel Wahrenber präsentiert den ISS-Transit Vor vollem Haus und auf großer Bühne stellte Daniel Wahrenberg den am 18. Juli von der Gruppe aufgenommenen ISS-Transit vor. Bei diesem seltenen Ereignis fliegt die Internationale Raumstation ISS am hellen Tage direkt vor der Sonne lang. Das Ereignis dauerte lediglich 1,2 Sekunden. Die Beobachtung muss daher exakt geplant werden, sonst ist man nicht zur rechten Zeit am rechten Ort. “Vor einem so großen Publikum eine Präsentation zu halten, war für mich eine vollkommen neue Erfahrung“, so Daniel Wahrenberg. „Es war ein ganz besonderes Erlebnis die AIR-Projektgruppe zu wissenschaftlich Interessierten außerhalb des Westfalen-Kollegs zu bringen.“

Christian Wagner nimmt die Urkunde entgegen Christian Wagner nahm stellvertretend für die ganze Projektgruppe die Teilnahmeurkunde aus der Hand der Geschäftsführerin der Stiftung Annekatrin Sonn entgegen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok