Bin ich Dichter, oder was? 

S20190912Gedichte.jpgo lautete die abschließende Frage einer Unterrichtsreihe zu lyrischen Werken des 20. und 21. Jahrhunderts, die sich ein Deutschkurs der Einführungsphase am Westfalen-Kolleg im vergangenen Sommersemester gestellt hat.

Was ist denn nun wichtig: die Form, das seltsame lyrische Ich oder doch die Reime? Und ist „Cordula Grün“ von Josh bzw. „Schwarz zu blau“ von Peter Fox tatsächlich Lyrik? 

Diesen Fragen ist der Kurs im Verlauf der Reihe nachgegangen. Nachdem man viel über die Besonderheiten lyrischer Texte, über Metrum, Form und rhetorische Mittel als künstlerische Ausdrucksform gelernt und mithilfe von Beispielen aus der Migrationslyrik erkannt hatte, wie Lyrik die Emotionen von Lebenssituationen widerspiegeln kann, war das eigene Dichten gar nicht mehr so schwer. Herausgekommen sind gelungene, spannende Werke, emotional, politisch oder auch humorvoll. Ihre Werke haben die Studierenden selbst eingesprochen und diese wurden dann auf dem Sommerfest am 12.09.2019 in einer audiovisuellen Präsentation vorgestellt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok