Diskussion zum Thema Demokratie mit Jürgen Wiebicke

20190306DiskussionzumThemaDemokratiemitJuergenWiebicke.jpgWie rettet man die Demokratie?
„Als Einzelner kann man die Demokratie nicht retten“, hört man in der heutigen Gesellschaft nicht selten. In den Zeitungen liest man über die Krise der Demokratie. Dies sorgt für schlechte Stimmung und führt zum Teil zur politischen Passivität. Doch dem hat Jürgen Wiebicke (Autor, Philosoph und Moderator beim WDR 5) etwas entgegen zu setzen.

In seinem Buch „Zehn Regeln für Demokratie-Retter“ gibt er dazu eine Anleitung.
Am 6. März 2019 diskutierte er persönlich mit den Studierenden des Westfalen-Kollegs über die Möglichkeiten, Politik im lokalen Rahmen zu betreiben und sich mit PartnerInnen vor Ort zu vernetzen. Nach einer kurzen Podiumsdiskussion kamen schnell auch kritische Fragen aus dem Publikum, denn die Regeln seien nicht in den Stein gemeißelt und sollen laut J. Wiebicke verhandelt und ergänzt werden. So stellten die Studierenden viele Fragen, auf die Wiebicke sehr ausführlich und gelassen eine Antwort zu geben wusste. Denn auch die Kombination aus Gelassenheit und Leidenschaft gehöre zum Standardequipment eines Demokratie-Retters, so Wiebicke. Doch nicht alle Studierenden gaben sich mit den Antworten zufrieden, so wurde auch nach der Veranstaltung das Gespräch mit dem Referenten gesucht. Längst nicht alle „Regeln“ konnten thematisiert werden, die Studierenden hatten jedoch nach der Veranstaltung den Eindruck, dass man auch mit kleinen Taten Vieles bewegen kann.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok