Summ, summ, summ - Bienen AG begrüßt zwei Bienenvölker im Gildenpark

20180615BienenimGildenpark.jpgAnfang Mai ist die Zeit, in der Imker aus großen Bienenvölkern Ableger bilden. Die Bienen AG am Westfalen Kolleg begrüßte Anfang Mai zwei Ableger, aus denen sich bis Mitte Juni zwei sogenannte Jungvölker entwickelt haben.

Mittlerweile ist in beiden Völkern eine junge Königin geschlüpft, die täglich für Nachwuchs sorgt. Beide Königinnen wurden am 15.06.2018 zur besseren Erkennnbarkeit mit einem farbigen Plättchen markiert und hören auf die Namen Alberta 67 und Betra 69. 

Neben der Königin beherbergt die Bienenbehausung viele Flugbienen, welche Nektar und Pollen eintragen, um den wachsenden Bienenstaat mit Nahrung zu versorgen.

Bevor die Bienenvölker im Gildenpark ihren Standort beziehen konnten, waren einige Vorarbeiten nötig, die von den Studierenden teils in der Holzwerkstatt im Keller des Westfalen-Kollegs, teils im freien Gelände am vorgesehenen Standort vorgenommen wurden: die Behausungen mussten gereinigt, geschliffen und mit einem Schutzanstrich versehen werden. Außerdem wurden Wachsplatten, sogenannte Mittelwände, in die Rähmchen eingelötet. Später werden diese von den Bienen zu Brutwaben oder Honigwaben ausgebaut. Außerdem bereiteten die Studierenden den Standort vor, indem sie die Standfläche umgruben und mit Platten belegten. Es wurden Wildblumen ausgesät und eine kleine Kammer als Lager für Imkerwerkzeug eingerichtet.

Im wöchentlichen Rhythmus statten die Jungimker den Bienen nun einen Besuch ab; dokumentieren das Wachstum der Völker, versorgen die Bienen wenn nötig mit zusätzlichem Futter und erweitern ihr theoretisches und praktisches Imkerwissen.

Ers20180615SchutzanstrichBienenbeute.jpgte Honigerträge sind bei beiden Völkern i20180615Fluglochaktivitäten.jpgm kommenden Jahr zu erwarten.

 

 

 

20180615Bienenvölker.jpg

20180615Beutenschleifen.jpg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.